Sonntag, 06 April 2014 09:34

Freie Wähler Köln feiern 10jähriges Jubiläum im Sancta Clara Keller

Vorsitzender Martin Klein begrüßt die Gäste im Sancta Clara Keller. Vorsitzender Martin Klein begrüßt die Gäste im Sancta Clara Keller.

Aus Anlass ihrer Gründung am 19.3.2004 hatten die Freien Wähler Köln (FWK) ihre Mitglieder und Gäste aus Bürgervereinen und -initiativen zu einer Jubiläumsfeier in den historischen Sancta Clara Keller eingeladen.

Der Einladung waren u. a. Dr. Hartmut Hammer (Vors. Bürgerverein Bayenthal-Marienburg), Dieter Maretzky (Vors. Bürgervereinigung Rodenkirchen), Andreas Wulf (Sprecher der AG Heidekaul), Dr. Dieter Neef (Sprecher BI Contra Godorfer Hafen), Christine Rutenberg (Leitbild 2020), Ursula Große-Grollmann und Werner Keil (BÜSIE),

sowie Helmut Thielen (Rodenkirchen, Kölner Bilderbogen) gefolgt und wurden von Martin Klein, dem Vorsitzenden der FWK, begrüßt.

Darüber hinaus begrüßte er Dr. Ralph Elster, den kulturpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, und den Vorsitzenden der Fraktion der Freien Wähler im Landschaftsverband Rheinland, Henning Rehse, sowie den Vorsitzenden des Stadtsportbundes, Klaus Hoffmann, der für die FWK Mitglied der Bezirksvertretung Innenstadt und des Rates der Stadt Köln war.

Hausherr Kaspar Kraemer, bekannter Architekt und vielfältig bürgerschaftlich engagiert, ließ es sich nicht nehmen, die Freien Wähler in den geschichtsträchtigen Ort ihrer Veranstaltung einzuführen. Der Keller aus dem 14. Jahrhundert unter dem 1972 wieder aufgebauten, im Jahre 1942 zerstörten klassizistischen Stadtpalais gelegen, spiegelt Stadtgeschichte von der Römerzeit bis in die Gegenwart wider. "Hier schauen 2.000 Jahre Kölner Geschichte auf Sie herab", sagte Kraemer schmunzelnd in Anspiegelung auf ein klassisches Zitat.

 www.freie-waehler-koeln.deDie Festrede hielt Prof. Dr. Lothar T. Lemper, der vormalige langjährige Vorsitzende des Kulturausschusses und neu gewählte Beisitzer des CDU-Kreisvorstandes. Lemper ließ in einer mit viel Beifall bedachten Rede zum Thema: "Wählergemeinschaften und Kommunalpolitik - Entwicklung und Perspektiven am Beispiel Kölns und der Freien Wähler" 10 Jahre Stadtgeschichte Revue passieren. Angereichert mit philosophischen Betrachtungen und gespickt mit kunstvollem Wortwitz entfaltete Lemper ein Panorama konkreter kölntypischer Problemfelder von der "städtischen Verschuldungspolitik" bis zur fehlenden Bürgerbeteiligung bei der geplanten "Bebauung des Rathausplatzes". Die Fülle der Papiere, Denkschriften und Handbücher zur Bürgerbeteiligung seien "offensichtlich Reinschriften mit dem Verbot der Anwendung" führte er aus. Den Freien Wählern empfahl er als den "natürlichsten Ansprechpartnern" der Bürgerinitiativen, mit diesen "strategische Allianzen einzugehen und sich so zu einem Transmissionsriemen zwischen Bürgern und Politik zu entwickeln - und zwar in beide Richtungen".

Ratsherr Andreas Henseler überreichte als Dank "für den glänzenden Vortrag" eine Bronze-Replik des historischen Stadtsiegels von 1149 und bescheinigte Lemper, er habe es geschafft, die Freien Wähler mit angemessener Freundlichkeit zu bedenken, ohne die eigene politische Heimat einem Bedeutungsverlust auszusetzen."

Henseler legte in seiner Dankesrede Wert darauf, dass es im Rat nicht nur Zusammenarbeit mit der CDU gebe: "Die Freien Wähler kennen keine Berührungsängste. In Flüchtlingsfragen haben wir mit der Linkspartei einen gemeinsamen Antrag eingebracht und in der Vergangenheit haben wir mit der FDP in zwei Bezirksvertretungen sogar gemeinsame Fraktionen gebildet - lediglich die rechtsradikalen Sitzungsgelddiebe von PK ignorieren wir".

Nachdem das kölsche Buffet sichtbar an Umfang verloren hatte und dem Kölsch

zugesprochen worden war, hielten die Freien Wähler für ihre Gäste ein Abschiedsgeschenk bereit. Jeder Gast erhielt eine Medaille aus echtem Meißner Porzellan (siehe Anlage): auf der Vorderseite mit Rathausturm und Renaissance-Laube - "Wie man sie hoffentlich noch lange sieht", so Henseler - und dem Wahlspruch der Freien Wähler: "Mit Sachverstand und Augenmaß für ein besseres Köln". Die Rückseite zeigt die drei Logos der FWK von der Gründung als "Kölner Bürger Bündnis" bis zur Gegenwart als Freie Wähler Köln, mit dem Gründungsdatum (19.3.2004) und Gründungslokal (Cafe Central).

 

gez. Andreas Henseler

 

Vorder- und Rückseite der Jubiläumsmedaille aus Meißner - Porzellan mit Blick aufs Rathaus ( Wie es ihn noch gibt. ) und den Logos,
von der Gründung bis zur Gegenwart.



Link zur Festrede

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 10 April 2014 21:59
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen