Dienstag, 19 März 2013 01:00

Sachstand beim ehemaligen Hertie-Kaufhaus in Porz

Sachstand beim ehemaligen Hertie-Kaufhaus in Porz Anfrage der Freien Wähler Köln (Vorlagen-Nr. AN/0355/2013)
Zur Anfrage der Freien Wähler Köln nimmt die Verwaltung wie folgt Stellung:
1.
Wie ist der derzeitige Entwicklungsstand in Bezug auf die versprochenen „Revitalisierungs-bemühungen“?
zu 1. In die Reaktivierung des ehemaligen Karstadt- und späteren Hertie Warenhauses in der City von Köln- Porz ist Bewegung gekommen. Der mit der Verwertung von leer stehenden ehema-ligen Hertie-Warenhäusern beauftragte Asset-Manager, die Firma CR Investment Manage-ment in Berlin, hat unlängst eine Verwertungsvereinbarung mit dem Insolvenzverwalter der holländischen Objektgesellschaften und dem Vertreter der Sicherungsgeber geschlossen. Die Vereinbarung erlaubt nun den freihändigen Verkauf der derzeit 26 noch nicht veräußerten ehemaligen Hertie Warenhäuser. Das Verkaufsverfahren - auch des Hauses in Köln-Porz - wird dadurch erleichtert. CR hat zuletzt die Hertie-Häuser in Stade, Peine, Meschede, Husum und zwei weiteren Städten verkauft und will binnen zwei Jahren sämtliche Objekte an den Mann bringen. Die Stadt Köln ist deshalb nunmehr auch in der Lage, mögliche Interessentinnen und Interes-senten über die planungsrechtlichen Rahmenbedingungen zu beraten und einen Kontakt zur Firma CR zu vermitteln.
Die Stadt Köln ist Eigentümerin der inzwischen geschlossenen Tiefgarage unter dem Fried-rich-Ebert-Platz in Köln- Porz. Diese Garage hat in der Vergangenheit den Stellpatzbedarf des benachbarten Warenhauses befriedigt. Jede mögliche Käuferin und jeder mögliche Käufer wird deshalb an einer Klärung, wie die Tiefgarage für ihre oder seine Investition nutzbar ge-macht werden kann, interessiert sein. Das Liegenschaftsamt hat die relevanten Informationen bereits zusammengetragen und stellt sie auf Nachfrage möglichen Käuferinnen und Käufern gerne zur Verfügung.
2.
Wie wird der jeweils aktuelle Stand zum o.a. Thema der Bevölkerung neben der lokalen Pres-se mitgeteilt?
zu 2. Neben der lokalen Presse informiert die Stadtverwaltung in regelmäßigen Abständen und bei wesentlicher Neuerung unmittelbar auf Ihrer Internetseite so wie durch öffentliche Mitteilungen an die Bezirksvertretung Porz und den Liegenschaftsausschuss.
2
3.
Ist der Verwaltung bekannt, dass sich eine Initiative von Porzer Bürgerinnen und Bürgern ge-bildet hat, die sich mit den Möglichkeiten des Erwerbs des Objektes beschäftigen? Wenn ja, wie beabsichtigt die Verwaltung die Initiative zu unterstützen?
zu 3. Der Verwaltung war bisher nicht bekannt, dass sich eine Initiative Porzer Bürgerinnen und Bürger mit der Möglichkeit des Erwerbs des Objektes beschäftigen. Die Mitarbeiter des Amtes für Liegenschaften, Vermessung und Kataster stehen der vorgenannten Initiative jedoch je-derzeit unterstützend zur Seite.
4.
Tauschen sich Bau- und Wirtschaftsdezernat zu diesem Thema aus und wenn ja, welche ge-meinsamen Absprachen bzgl. der Vorgehensweise gibt es?
zu 4. In regelmäßigen Abständen finden zwischen dem Bau- sowie dem Wirtschafts- und Liegen-schaftsdezernat Koordinierungsrunden statt, bei denen auch regelmäßig das Thema Ehemali-ges Hertie-Warenhaus in Köln-Porz behandelt wird.
gez. Roters

 

 

Anfrage nach § 4 der Geschäftsordnung des Rates der Stadt Köln
Gremium Datum der Sitzung

 


Stadtentwicklungsausschuss 14.03.2013
Sachstand beim ehemaligen Hertie – Gebäude in Porz
Sehr geehrter Herr Klipper,
sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
wir bitten Sie folgende Anfrage auf die Tagesordnung zu setzen:
Im Internet unter „Der Oberbürgermeister im Dialog“ fragt ein Bürger nach dem derzeitigen
Sachstand beim Hertie – Gebäude in Porz. Obwohl es sich hier um eine Chefsache des
Oberbürgermeisters handelt, scheinen die Bewohner von den bisherigen Ergebnissen und
dem Informationsfluss enttäuscht zu sein. Es steht als Antwort zu lesen:
„Das ehemalige Hertie-Kaufhaus ist nicht im Besitz der Stadt Köln. Der Eigentümer hat nach
der Arcandor-Krise mehrfach gewechselt. Sämtliche Bemühungen der Stadt, den jeweiligen
Eigentümer bei seinen Vermarktungsabsichten zu unterstützen, scheiterten.
Anfang dieses Jahres hat das Amtsgericht 's-Hertogenbosch in den Niederlanden das Insolvenzverfahren
gegen den jetzigen Eigentümer des ehemaligen Warenhauses und der Tiefgarage
eröffnet. Die Stadt hat sich darauf unverzüglich mit dem niederländischen Insolvenzverwalter
und mit der von der deutschen Bank beauftragten englischen Gäubiger-Vertretung
in Verbindung gesetzt und ihre volle Unterstützung bei den weiteren Vermarktungsbemühungen
zugesagt.
Unsere Wirtschaftsdezernentin und ich werden weiter alles in unserer Macht stehende tun,
damit der leer stehende Gebäudekomplex rasch zum Nutzen der Porzer Bürgerinnen und
Bürger revitalisiert wird.“
Vor diesem Hintergrund bitten die Freien Wähler Köln folgende Fragen zu beantworten:
- 2 -
1. Wie ist der derzeitige Entwicklungsstand in Bezug auf die versprochenen „Revitalisierungsbemühungen“
2. Wie wird der jeweils aktuelle Stand zum o. a. Thema der Bevölkerung neben der lokalen
Presse mitgeteilt.
3. Ist der Verwaltung bekannt, dass sich eine Initiative von Porzer Bürgerinnen und Bürgern
gebildet hat, die sich mit den Möglichkeiten des Erwerb des Objektes beschäftigen,
wenn ja, wie ist die Verwaltung in diese Sache involviert?
4. Tauschen sich Bau- und Wirtschaftsdezernat zu diesem Thema aus und wenn ja, gibt
es gemeinsame Absprachen bzgl. Vorgehensweisen?
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Hoffmann

Letzte Änderung am Donnerstag, 18 April 2013 17:22
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen