Mittwoch, 20 August 2008 20:02

20.08.2008 Änderungsantrag zur Verwaltungsvorlage DS ..... zum Flora-Gebäude

                                                                                    20. Aug. 2008

Änderungsantrag zur Verwaltungsvorlage DS .....
zum Flora-Gebäude


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

das Kölner Bürger Bündnis bittet Sie, den nachstehenden Änderungsantrag mit der vorgenannten Verwaltungsvorlage zu beraten und zur Abstimmung zu stellen.

Einleitung:
Die Verwaltungsvorlage zur Flora entspricht nicht dem Gebot der sparsamen Verwendung öffentlicher Mittel. Statt eine möglichst kostengünstige Lösung wenigstens als Alternative mit einer preiswerten weitgehenden Neubauvariante unter Einbeziehung der denkmalgeschützten Gebäudeteile zu kalkulieren und darzustellen, wird ausschließlich die besonders teure Maximallösung präsentiert.

Beschluss:
Vor diesem Hintergrund beschließt der Rat folgende Änderung zur Verwaltungsvorlage:
1.    Die Verwaltungsvorlage wird in der vorliegenden Fassung als zu teuer

       abgelehnt.
2.    Die Verwaltung soll eine Baukonzept zur Neugestaltung der Flora

       entwickeln, dass bei der   Hälfte der veranschlagten Baukosten gedeckelt

       wird und sich daran orientiert,
3.    die denkmalgeschützten Gebäudeteile einzubeziehen, aber einen

       weitgehend preisgünstigen und kostensicheren Neubau zu ermöglichen.
4.    Dieser weitgehende Neubau soll sich an die Kubatur der historischen

       Vorlage anlehnen, ohne die Glasdachkonstruktion ahistorisch 1:1 zu

       kopieren.

Begründung:
Die in der Verwaltungsvorlage enthaltene Gebäudeplanung ist unter Denkmalschutzaspekten genau so willkürlich wie der derzeitige Gebäudezustand, der durch Zu-, Um- und Ergänzungsbauten aus der Kriegs- und Nachkriegszeit geprägt ist.
Die jetzt geplante völlig ahistorisch Konzeption enthält absolut überteuerte Komponenten wie z. B. das Glasdach, welches so nie existiert hat. Darüber hinaus enthält die Planung Accessoires, die weder historisch überliefert noch originell sind. Deshalb muss eine moderne preisgünstige Konzeption zum Tragen kommen, die historische Bezüge und Komponenten so behutsam aufgreift, dass sie nicht ausschließlich als Kostentreiber ihre Wirkung entfalten, sondern als Formelemente einen Neubau stilgebend prägen.

gez. Dr. Martin Müser

Letzte Änderung am Samstag, 05 Mai 2012 17:48
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen