Samstag, 11 April 2015 12:46

Freie Wähler feiern OB-Kandidatin Henriette Reker Öffentliche Mitgliederversammlung als Wahlkampfauftakt

OB-Kandidatin Henriette Reker (Bildmitte)mit dem neue gewählten Vorstand der FWK (Vorsitzender Martin Klein 2.v.rechts) und deren Ratsmitglied Andreas Henseler (links). OB-Kandidatin Henriette Reker (Bildmitte)mit dem neue gewählten Vorstand der FWK (Vorsitzender Martin Klein 2.v.rechts) und deren Ratsmitglied Andreas Henseler (links).

Mit ca. 90 Teilnehmern voll besetzt war der kleine Gemeindesaal der Luther-Kirche, in den die
Freien Wähler Köln (FWK) zu ihrer öffentlichen Mitgliedersammlung mit Henriette Reker
eingeladen hatten. Gekommen waren neben interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus der
Südstadt auch zahlreiche Vertreter von Bürgervereinen und Initiativen.
 
In Kurzform spulten die FWK die üblichen Regularien der Mitgliederversammlung ab: Vorstands-
und Kassenbericht, Entlastung und Neuwahl. In geheimer Wahl wurde der Vorstand mit Martin
Klein (Vorsitzender), Walter Wortmann (Stellvertreter), Peter Funk (Schatzmeister), Gregor Müser
(Schriftführer) und Dursun Alaca (Beisitzer) bei einer Enthaltung wiedergewählt. Neu im Vorstand
sind Horst Jarre (Stellvertreter) und Roland Held (Beisitzer). Als Stellvertreterin ausgeschieden ist
Maria Steffens, sie übernimmt die Redaktion des Newsletters "Rathaus-Post", während Thilo
Schütt weiterhin die Website www.freie-waehler-koeln.de betreut. Als Revisoren wurden Klaus
Hoffmann und Herbert Polls bestätigt.
 
Danach begrüßte Martin Klein die Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker und sagte:
"Schon am  7.1.  haben wir als Vorstand einstimmig beschlossen, die Kandidatur von Henriette
Reker neben CDU, Grünen und FDP zu unterstützen. Sie verkörpert für uns als parteilose
Kandidatin die Chance für eine Verwaltungsspitze ohne Parteienklüngel. Deshalb freue ich mich
über das einstimmige Votum auch unserer Mitgliederversammlung für sie".
In einem Grundsatzreferat trug Reker ihre konkreten Ziele zur zukünftigen Stadtpolitik vor. Sie will
Personalentscheidungen in der Verwaltung unabhängig vom Parteibuch der Bewerber allein nach
Qualifikation und Eignung treffen - wie es eigentlich sein sollte, aber oft in der Praxis umgekehrt
ist. Sie wird sich für eine Stärkung der Bezirksvertretungen einsetzen und mehr Bürgerbeteiligung
fördern. Sie tritt für einen anderen Führungsstil in der Verwaltung ein, der auch Mitarbeitern mehr
Eigen- und Ergebnisverantwortung überträgt. "Wir brauchen - auch vor dem Hintergrund knapper
finanzieller Mittel - eine Strategie für das städtische Handeln, die Prioritäten setzt. Wir dürfen nicht
so tun, als könnten wir alles und jedes gleichrangig fördern", erklärte sie. Neben der Bedeutung
der Bildung für die Zukunft der Stadt ging sie auch auf die Verkehrsprobleme ein und berichtete
von einem Besuch in der Markthalle, deren Zukunft im Zusammenhang mit dem Projekt
"Parkstadt Süd" neu bestimmt werden muss. Sie könne sich eine zukünftige Nutzung als
Versorgungseinrichtung für die Südstadt im Rahmen eines veränderten Konzepts durchaus
vorstellen.

Henriette Reker im Gemeindesaal der Luther-Kirche mit Freien Wählern und Gästen
Henriette Reker im Gemeindesaal der Luther-Kirche mit Freien Wählern und Gästen
 
Die anwesenden Vertreter der Initiativen und Bürgervereine von Josef Nägel (Dorfgemeinschaft
Rondorf), Helmut Feld (Initiative gegen Godorfer Hafen), Andreas Wulf (Colonia Elf), Werner Keil
(Köln mitgestalten), Bernhard Lob (Aktionskreis rechtsrheinisch), Dr. Hartmut Hammer
(Bürgerverein Bayenthal-Marienburg), Dr. Helmuth Kluger (Bürgerbegehren Rathausplatz), Frank
Deja und Prof. Burkhard Krems (Köln kann auch anders), Dr. Alex Gundel und Ursula Grosse-
Grollmann (BÜSIE), Harald v. d. Stein (Bürger für Bäume) bis Klaus Hoffmann (Stadtsportbund)
beteiligten sich ebenso wie mehrere Bürgerinnen und Bürger an der anschließenden Diskussion.  
An deren Abschluss erklärte Reker: "In Köln wurde viel Vertrauen in die Führung der Stadt
verloren. Ich möchte aus Liebe zur Stadt entscheidend daran mitwirken, es wieder herzustellen."
Ratsherr Andreas Henseler dankte der Kandidatin für einen gelungenen Auftritt in ihrer ersten
öffentlich Wahlkampfveranstaltung: "Wir Freien Wähler freuen uns, als eine der ersten
Unterstützer von Henriette Reker als OB-Kandidatin mit ihr einen so großen öffentlichen Zuspruch
erfahren zu haben und versprechen, unsere Anstrengungen im weiteren Wahlkampf zu steigern,
damit sie zur ersten Oberbürgermeisterin in Köln gewählt wird."
 
gez. Andreas Henseler             

Letzte Änderung am Samstag, 11 April 2015 12:54
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen