Mittwoch, 28 März 2018 13:10

Stiftung Corboud droht mit Weggang aus Köln; OB Reker schlecht beraten

„Da hilft auch die beste Verwaltungsreform nicht“, kommentiert Ratsmitglied Wortmann, FWK, die eskalierende Entwicklung um den auf Eis liegenden Wallraf-Anbau und den Umgang der Stadtverwaltung mit der Präsidentin der Corboud-Stiftung, Marisol Corboud. Sie hat der Stadt ein Ultimatum gestellt und fordert eine Zusage bis zum 4.Mai 2018; andernfalls zieht sich die Stiftung mit ihren Exponaten aus Köln zurück. „ Wer immer für dieses Hin und Her verantwortlich ist; er sollte seinen Hut nehmen, und Frau OB Reker ist schlecht beraten, die Pannenverursacher in Schutz zu nehmen“, ergänzt MdR Wortmann.

Er meint damit die Pannen im Zusammenspiel von Kultur, Gebäudemanagement und juristischem Fachbereich. 
 
Die Freien Wähler Köln fordern erneut, die Anbaupläne umgehend einzustellen und der Stiftung endlich „Reinen Wein“ einzuschenken.
 

Anmerkungen: Die Vorgeschichte ist peinlich und unterstreicht den Umgang der Stadt und des Rats mit Stiftungsgebern. So misslingt in beschämender Art und Weise das Auswahlverfahren für einen Investor des Wallraf-Anbaus, und die Stadt muss als Bauherrin einspringen; immer wieder verlautbaren Versprechen und Vorzusagen der OB Reker ohne Ratsbeschluss und die unglückliche, weil dilettantische Umgangsform mit Frau Corboud, die aktuell darin gipfelt, dass der persönliche Schriftverkehr mit ihr über Mitarbeiter des Wallraf-Richartz-Museums läuft und nicht direkt an den Schweizer Wohnsitz. „Wir sind gegen diesen unausgegorenen Anbau und hätten uns von Frau Reker bereits deutlich früher ein klares Wort gegen dieses unausgegorene Anbauobjekt gewünscht“, wiederholt MdR Wortmann die Forderung der Freien Wähler Köln (Antrag im Kulturausschuss 2015), „ jetzt hat sich die Stadtspitze durch Missmanagement und Hinhalten in eine Abhängigkeit begeben und verliert womöglich noch eine der bedeutenden Dauerausstellungen des Impressionismus in Deutschland“, erklärt W.Wortmann. 
 
Bild: Baustelle des Erweiterungsbaus
Letzte Änderung am Mittwoch, 28 März 2018 13:15

Newsletter - Versand

Gerade Aktuell

Spenden gehen an:

Freie Wähler Köln, Martin Klein (Schatzmeister), Hitzelerstr. 104, 50968 Köln
Kto. 1900116805, BLZ 370 501 98,
IBAN: DE39370501981900116805
BIC. COLSDE33XXX , Sparkasse KölnBonn

Administrator

Kontakt unter
brandstroemer@gmail.com