Sonntag, 13 August 2017 16:23

Der zukünftige Eigentümer des RheinEnergie-Stadions heißt 1.FC Köln

Das RheinEnergie-Stadion und der 1.FC Köln gehören zusammen, und deshalb wollen die Freien Wähler Köln, dass die Stadt die Sportarena dem FC Köln für einen symbolischen Wert von € 1.- verkauft. Die Verbindlichkeiten und die Überzeugungsarbeit der Anwohner und Gegner eines Ausbaus würden somit dem wesentlichen Nutznießer überlassen und die Stadt entlastet. Und endlich könnte die Kölner Sportstätten GmbH – KSS – liquidiert werden, denn ohne das Stadiongeschäft hat sie keinen wesentlichen Geschäftszweck mehr. Lesen Sie die Presseerklärung unseres Ratsherrn Walter Wortmann hier …

Zukunft des RheinEnergie-Stadions

Das RheinEnergie-Stadion und der 1.FC Köln gehören zusammen.

Die Stadt hat kein Geld und auch keinen Vorteil davon, an anderer Stelle die Infrastruktur für einen Stadionneubau zu stellen und zu finanzieren. Wir, die Freien Wähler Köln, fordern die Verwaltung auf, dem Club ein Kaufangebot für das Müngersdorfer RheinEnergie-Stadion zu unterbreiten und für den symbolischen Preis von 1 € anzubieten (inkl. Forderungen und hypothek. Belastungen). Nur mit der Dynamik eines Erstliga-Vereins und Europawettbewerblers lässt sich aus diesem subventionierten Stadionbetrieb eine profitable Sport- und Event-Arena entwickeln. Die Stadt hat jahrelang den Club während seiner fußballerischen Berg- und Talfahrt mit einer moderaten Miete unterstützt. Ebenso partizipierte der Verein an Einkünften aus der Vermarktung des Stadions. Was liegt also näher, das Eigentum dem eigentlichen Nutznießer anzudienen? Und wenn wir beim schon Stadionverkauf sind, dann wäre das ein überzeugender Grund, den ebenfalls stadteigenen Golfclub in Volkhoven einem interessierten Investor zu verkaufen und sofort die Kölner Sportstätten GmbH (KSS) aufzulösen, die diese Spielstätten verwaltet. Damit erlegt die Stadt Köln 2 Fliegen mit einer Klappe; der subventionierte Eigenbetrieb KSS würde aufgelöst und der Haushalt spürbar, nachhaltig entlastet. Und der FC könnte die jetzt von der KSS genutzten Büroräume in der noblen Bel-Etage des Stadions bei Heimspielen und Events für gutes Geld vermieten. Wo das Gute liegt so nah! Wir bleiben dran. Walter Wortmann, Ratsmitglied Freie Wähler Köln.

Letzte Änderung am Sonntag, 13 August 2017 16:27

Rathauspost - Versand

Gerade Aktuell

Spenden gehen an:

Freie Wähler Köln, Martin Klein (Schatzmeister), Hitzelerstr. 104, 50968 Köln
Kto. 1900116805, BLZ 370 501 98,
IBAN: DE39370501981900116805
BIC. COLSDE33XXX , Sparkasse KölnBonn

Administrator

Mit freundlicher Unterstützung von:
OneMix Webdesign in Köln

Thilo Schütt