Dienstag, 06 Juni 2017 01:53

Wer ist verantwortlich für den Rheinboulevard; FWK fordern ein Konzept

Wer trägt eigentlich die Verantwortung für das 25-Mio-Prestige-Projekt Rheinboulevard?, fragt MdR Walter Wortmann von den FWK und lehnt den von der Verwaltung vorgeschlagenen Architektenwettbewerb für einen Kiosk auf der Krone des Rheinboulevards zwischen Hohenzollernbrücke und Lanxess-Gebäude ab. Nach Meinung der FWK ist ein kosten- und zeitaufwendiger Wettbewerb für einen Kiosk vollkommen übertrieben, und es ist auch nicht der Platz für ein Gastronomie-Konzept. Die FWK sehen eine rasche und unbürokratische Lösung, um zu Beginn der nächsten Saison einen Kiosk in Betrieb nehmen zu können. In Europa finden sich viele außergewöhnliche und repräsentative Beispiele für Kioske und Shops, und da wäre Eigenrecherche der deutlich kostengünstige, bessere und schnellste Weg.

Darüber hinaus stellen die FWK die Frage, wer in der Verwaltung die zentrale Verantwortung für den Rheinboulevard trägt und fordern ein schlüssiges Konzept. Nutzungsregeln, Sicherheitskonzept, Großveranstaltungen, Reinigung, Instandsetzung, Kiosk u.v.m. – die umfangreiche Gemengelage bedarf einer übergreifenden Koordination und Verantwortlichkeit aus einer Hand; ohne das kommt der Rheinboulevard nicht zur Ruhe, fordert MdR Wortmann.

Letzte Änderung am Dienstag, 06 Juni 2017 02:05

Rathauspost - Versand

Gerade Aktuell

Spenden gehen an:

Freie Wähler Köln, Martin Klein (Schatzmeister), Hitzelerstr. 104, 50968 Köln
Kto. 1900116805, BLZ 370 501 98,
IBAN: DE39370501981900116805
BIC. COLSDE33XXX , Sparkasse KölnBonn

Administrator

Mit freundlicher Unterstützung von:
OneMix Webdesign in Köln

Thilo Schütt