• Politischer Advent mit Bürgerpreis
    Politischer Advent mit Bürgerpreis Die Freien Wähler Köln haben auf ihrer traditionellen Politischen Adventsfeier den "Freie Wähler Bürgerpreis" verliehen. Bisher waren jährliche Preisträger Dr. Werner Peters, Klaus Hoffmann und Dr. Martin Müser.In diesem Jahr gab es erstmals zwei Preisträger: Andreas Wulf und Ottmar Lattorf. Beide haben sich aktiv für eine alternative Verkehrsführung im III. Bauabschnitt der Stadtbahn im Kölner Süden und für den Erhalt von 300 Bäumen eingesetzt. Sie sind zwar "erfolgreich gescheitert", wie Dr. Martin Müser als Laudator ausführte, werden aber ihr bürgerschaftliches Engagement fortsetzen. von links: Rolf Kremers (BV Lindenthal), Walter Wortmann (Ratsmitglied), Andreas Wulf (Preisträger), Dr. Martin Müser (Laudator), Ottmar Lattorf (Preisträger), Peter Funk (Vorsitzender Freie Wähler Köln), Torsten Ilg (BV…
    Geschrieben am Freitag, 08 Dezember 2017 12:50 in Pressemitteilungen
  • Köln Rodenkirchen: Das Projekt Rondorf-Nordwest steht auf tönernen Füßen.
    Köln Rodenkirchen: Das Projekt Rondorf-Nordwest steht auf tönernen Füßen. „Das heutige Schreiben des Investors der Fa. Amelis ist für mich ein dramatischer Hilferuf, der auch das Planungschaos im Zuge der Umsetzung der 3. Baustufe dokumentiert, denn die Anbindungsfrage des neuen Viertels ist aufgrund strittigen Parkhaus-Debatte überhaupt nicht geklärt. Außerdem zeigt es erneut wie falsch es war, die 3. und 4. Baustufe voneinander zu trennen.“ So der Appell von Bezirksvertreter Torsten Ilg (Freie Wähler), der eine aktuelle Beschlussvorlage der Verwaltung am liebsten ablehnen würde. „Ich werde mich mit Bauchschmerzen bei der Gesamtvorlage enthalten. Allerdings trage ich die von CDU und SPD geforderten Änderungen sicher nicht mit. Denn vorgezogene Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung auf der Rondorfer Hauptstraße machen für mich im Vorfeld…
    Geschrieben am Mittwoch, 15 November 2017 00:39 in Pressemitteilungen
  • Ost-West-Stadtbahn-Strecke: Richard-Wagner-Straße soll nicht zusätzlich verkehrsbelastet werden
    Ost-West-Stadtbahn-Strecke: Richard-Wagner-Straße soll nicht zusätzlich verkehrsbelastet werden Die Freien Wähler Köln haben Kölner Bürgerinnen und Bürger auf einer Informationsveranstaltung über die Planungen der Stadt Köln zum Ausbau der Ost-West-Bahn-Verbindung von Heumarkt bis Weiden informiert. In dem gut gefüllten Raum trug zunächst Ratsherr Walter Wortmann (Freie Wähler Köln) die verschiedenen Planungs-Alternativen vor. Der Ausbau der Ost-West-U-Bahn sei nötig, weil die Verbindung wegen der steigenden Nachfrage und als Alternative zum Autoverkehr mehr Fahrgäste aufnehmen können muss. Das sei im Rat im Grunde auch nicht strittig. Es gibt aber unterschiedliche Vorstellungen dazu. Zunächst gibt es Überlegungen, diesen Ausbau komplett oberirdisch zu realisieren. Hier gibt es jedoch Probleme, die notwendigen längeren Bahnsteige für die verlängerten Züge unterzubringen. Die weiteren Alternativen unterscheiden…
    Geschrieben am Samstag, 11 November 2017 20:53 in Pressemitteilungen
  • Freie Wähler Köln besuchten Bühl und Rastatt
    Freie Wähler Köln besuchten Bühl und Rastatt - auf den Spuren von Carl Schurz und Josef Jansen Die Freien Wähler Köln sind nicht nur in der städtischen Politik seit fast 15 Jahren aktiv. Sie beschäftigen sich auch mit der deutschen Demokratiegeschichte und interessieren sich für regionale Politikkonzepte. Unter dem Label "Fahrten zu den Stätten/Städten der Demokratie" verbinden sie dabei das Angenehme mit dem Nützlichen. Diesmal ging es nach Rastatt und Bühl, nachdem man in der Vergangenheit bereits Eisenach (Wartburgfest) und Neustadt an der Weinstraße (Hambacher Fest) als historisch bedeutsame Orte im Vorfeld der 1848er Revolution besucht hatte. Bei der diesjährigen Fahrt standen die 1848er Revolution und der badische Aufstand im Mittelpunkt. Ratsmitglied Walter Wortmann hat beruflich mehrere…
    Geschrieben am Montag, 06 November 2017 00:26 in Pressemitteilungen
  • Rolf Kremers stellt Antrag auf Wiederöffnung der Zülpicher Straße.
    Rolf Kremers stellt Antrag auf Wiederöffnung der Zülpicher Straße. Damit macht sich der Vertreter der Freien Wähler in der Bezirksvertretung Lindenthal zum Anwalt zahlreicher Anwohner und Geschäftsleute an der Zülpicher Sraße. Diese hatten auf einer Bürgerversammlung der Freien Wähler die Aufhebung der Sperrung gefordert. Mit nachstehendem Text will er für eine Mehrheit werben: Sehr geehrte Frau Bezirksbürgermeisterin, sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, folgenden Antrag bitte ich auf die nächste Sitzung der Bezirksvertretung Lindenthal zu setzen: Aufhebung der Sperrung der Zülpicher Straße Die bereits mehr als einjährige Testphase hat gezeigt, das die Sperrung verkehrs-und umwelttechnisch nachteilig ist. Die Auswirkungen durch längere Wegstrecken, höhere Fahrzeiten und Co2-Werte sind Grund genug, den Test als gescheitert zu erklären. Begründung Trotz wachsender Bevölkerungszählen, steigender Kfz.-Zulassungen…
    Geschrieben am Freitag, 06 Oktober 2017 21:05 in Lindenthal
  • Dieselskandal; Freie Wähler Köln schreiben einen offenen Brief an Frau Oberbürgermeisterin Reker
    Dieselskandal; Freie Wähler Köln schreiben einen offenen Brief an Frau Oberbürgermeisterin Reker „Ich sage, dass der Dieselskandal als der wohl größte, organisierte Betrug des 21. Jahrhunderts einzustufen ist“, sagt Ratsherr Walter Wortmann, Freie Wähler Köln. Er meint die von der Automobilindustrie gezielt manipulierten Abgassysteme und die im Zuge des sogenannten Dieselgipfels am 2.8.17 angebotene Software-Lösung „Ich war fassungslos, wie sich die dort versammelte Bundespolitik von der Betrügerriege der Automobilindustrie, angeführt vom Präsidenten der Automobilbauer, Matthias Wissmann (CDU), hat vorführen lassen“, erklärt er sein Anliegen. Weder Verkehrsminister Dobrindt (CSU) noch Umweltministerin Hendricks (SPD) ließen in ihren Stellungnahmen eine Gegenmeinung noch die Forderung nach einer möglichen Wiederaufnahme der Gespräche durchblicken. Es scheint, die Verhandlungspartner hatten sich schon in monatelangen Vorgesprächen auf das industrie-freundliche Almosen…
    Geschrieben am Sonntag, 13 August 2017 16:27 in Pressemitteilungen weiterlesen...
  • Der zukünftige Eigentümer des RheinEnergie-Stadions heißt 1.FC Köln
    Der zukünftige Eigentümer des RheinEnergie-Stadions heißt 1.FC Köln Das RheinEnergie-Stadion und der 1.FC Köln gehören zusammen, und deshalb wollen die Freien Wähler Köln, dass die Stadt die Sportarena dem FC Köln für einen symbolischen Wert von € 1.- verkauft. Die Verbindlichkeiten und die Überzeugungsarbeit der Anwohner und Gegner eines Ausbaus würden somit dem wesentlichen Nutznießer überlassen und die Stadt entlastet. Und endlich könnte die Kölner Sportstätten GmbH – KSS – liquidiert werden, denn ohne das Stadiongeschäft hat sie keinen wesentlichen Geschäftszweck mehr. Lesen Sie die Presseerklärung unseres Ratsherrn Walter Wortmann hier …
    Geschrieben am Sonntag, 13 August 2017 16:23 in Pressemitteilungen weiterlesen...
  • Köln/Raderberg: Freie Wähler präsentieren neues Programm auf Sommerfest
    Köln/Raderberg: Freie Wähler präsentieren neues Programm auf Sommerfest Die Kölner FREIEN WÄHLER (FWK) waren am Samstag, den 15. Juli auf dem Sommerfest in Raderberg mit einem Infostand vertreten. Dort hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich über die politischen Schwerpunktthemen der Wählergemeinschaft zu informieren. Auch wurde die druckfrische Ausgabe des neuen „Postitionspapiers 2017“ präsentiert, welches die FWK zuvor am 5. Juli in Raderberg beschlossen hatten. „Die gegenwärtige Verkehrspolitik für den Kölner Süden ist grauenhaft. Vor allem die Rückbaupläne für die Bonner Straße werden zu einer Verlagerung des Individualverkehrs führen, was hauptsächlich auf Kosten der Lebensqualität der Anwohnerinnen und Anwohner in Raderberg gehen wird“, kritisiert Bezirksvertreter Torsten Ilg in einem Grußwort zum Straßenfest die Situation im Kölner Süden.…
    Geschrieben am Donnerstag, 20 Juli 2017 23:23 in Pressemitteilungen
  • Von Operndesaster bis Verwaltungsreform: Freie Wähler Köln zur aktuellen Kommunalpolitik
    Von Operndesaster bis Verwaltungsreform: Freie Wähler Köln zur aktuellen Kommunalpolitik Oft fragen sich die Menschen, wofür die Freien Wähler stehen. Zwar findet man auf dieser Seite das Kommunalwahlprogramm. Um unserem Anspruch auf Transparenz nachzukommen, hat der Vorstand am 05.07.2017 seine Positionen zu den gerade stark diskutierten kommunalpolitischen Themen festgelegt. Damit gewinnen Leser sofort einen guten Überblick, wohin die Freien Wähler Köln wollen. Letztlich ist das eine Konkretisierung unserer drei Kardinalpositionen: 1. Macht kontrollieren, 2. Bürger beteiligen und 3. Kommunalfinanzen mit Verantwortung gestalten Eckpunkte für Antrags- und Öffentlichkeitsarbeit zu aktuellen Themen VorwortDer Vorstand der Freien Wähler Köln hat in seiner Sitzung am 05.07.2017 beschlossen, sich zu den nachfolgend genannten aktuellen Kölner Kommunal-Themen wie dargestellt zu positionieren. Diese Positionen werden strategisch entsprechend…
    Geschrieben am Montag, 10 Juli 2017 10:19 in Pressemitteilungen
  • Wer ist verantwortlich für den Rheinboulevard; FWK fordern ein Konzept
    Wer ist verantwortlich für den Rheinboulevard; FWK fordern ein Konzept Wer trägt eigentlich die Verantwortung für das 25-Mio-Prestige-Projekt Rheinboulevard?, fragt MdR Walter Wortmann von den FWK und lehnt den von der Verwaltung vorgeschlagenen Architektenwettbewerb für einen Kiosk auf der Krone des Rheinboulevards zwischen Hohenzollernbrücke und Lanxess-Gebäude ab. Nach Meinung der FWK ist ein kosten- und zeitaufwendiger Wettbewerb für einen Kiosk vollkommen übertrieben, und es ist auch nicht der Platz für ein Gastronomie-Konzept. Die FWK sehen eine rasche und unbürokratische Lösung, um zu Beginn der nächsten Saison einen Kiosk in Betrieb nehmen zu können. In Europa finden sich viele außergewöhnliche und repräsentative Beispiele für Kioske und Shops, und da wäre Eigenrecherche der deutlich kostengünstige, bessere und schnellste Weg. Darüber hinaus stellen…
    Geschrieben am Dienstag, 06 Juni 2017 01:53 in Pressemitteilungen
  • Einladung zum Bürgertreff Verkehr: Verkehrspolitik mit Konzept oder et kütt wie et kütt?
    Geschrieben am Donnerstag, 11 Mai 2017 19:56 in Veranstaltungen
  • FWK sind gegen teure Bühnen-Werkstätten in Bocklemünd und fordern Transparenz
    FWK sind gegen teure Bühnen-Werkstätten in Bocklemünd und fordern Transparenz Wir hatten in Vorbereitung auf die Sitzung des Betriebsausschusses der Bühnen am 21.3.17 die Presse über unsere Position zu der Vorlage Werkstätten Bocklemünd informiert und unseren Antrag der Presserklärung beigefügt. Die Resonanz in der Presse war gut. Der Ausschuss hat nun den Antrag und die Verwaltungsvorlage ohne Votum in die folgenden Sitzungen des Finanzausschusses und des Rates am 3.4. und 4.4. geschoben, was für die Sache wichtig ist. Wir wollen nochmals betonen, dass aus unserer Sicht die Causa Werkstätten eigentlich nichts mit dem Interim zu tun hat, denn der Wechsel der Werkstätten aus der Oskar-Jäger-Straße an einen anderen Standort war aufgrund der überalterten Hallen notwendig. Herr Streitberger hat sich in…
    Geschrieben am Donnerstag, 30 März 2017 02:02 in Pressemitteilungen
  • Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Köln 2017
    Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Köln 2017 Peter Funk als Vorsitzender einstimmig im Amt bestätigt. Auf Ihrer Jahreshauptversammlung am 1.3.2017 wählten die Freien Wähler Köln einen neuen Vorstand und nahmen den Bericht ihrer Mandatsträger (Rat Walter Wortmann; BV Rodenkirchen Torsten Ilg; BV Lindenthal Rolf Kremers ) entgegen. In seinem Rechenschaftsbericht ging Funk auf die Verkehrspolitik in Köln ein. Die Politik der Stauhauptstadt Köln reagiert auf die Herausforderung wenig überzeugend. Sie hält bei der Führung der Nord-Süd-Bahn an veralteten Plänen fest und ignoriert die Vorschläge der Initiativen zum Erhalt der Bäume und einen vernünftigen Standort der vorgesehenen Park- und Ride Anlage am Bahnhof Godorf. Gleichzeitig sollen wertvolle, mit viel Steuergeld gebaute Verkehrsflächen z.B. an der Bonner Straße und…
    Geschrieben am Samstag, 04 März 2017 05:14 in Pressemitteilungen
  • Freie Wähler begrüßen Verschiebung der Baumfällarbeiten an der Bonner Straße
    Freie Wähler begrüßen Verschiebung der Baumfällarbeiten an der Bonner Straße Die Verwaltung hat in einer Presseerklärung vom 25.1. die Verschiebung der für diese Woche angekündigten Baumfällarbeiten (ca. 300 Bäume sollen gefällt werden) an der Bonner Straße in Vorbereitung der Baustelleneinrichtung für den 3. Bauabschnitt der Stadtbahn mitgeteilt. Sie erklärt, "im Sinne eines flüssigeren Bauablaufs" jetzt noch nicht mit den vorbereitenden Maßnahmen beginnen zu wollen. Sie will im von Anwohnern angestoßenen Klageverfahren den Entscheid in der Hauptverhandlung und den davon abhängigen Zuwendungsbescheid des Landes abwarten. Die Freien Wähler hatten dies in einer Presseerklärung am vergangenen Sonntag gemeinsam mit den beteiligten Bürgerinitiativen bereits gefordert und sich in diesem Zusammenhang für eine Sondersitzung des Rates ausgesprochen. Ratsmitglied Walter Wortmann erklärte dazu: "Wer auch…
    Geschrieben am Freitag, 27 Januar 2017 10:24 in Pressemitteilungen
  • Freie Wähler gegen Baumfällungen an der Bonner Straße
    Freie Wähler gegen Baumfällungen an der Bonner Straße Von Anfang bis Mitte nächster Woche plant die Stadt Köln offenbar, die bereits im vergangenen Jahr beabsichtigten Baumfällungen (ca. 300 Bäume) für den 3. Bauabschnitt der Nord-Süd-Stadtbahn in Angriff zu nehmen. Nachdem der ursprüngliche Termin durch Gerichtsentscheid nach Anwohnereinsprüchen bisher verschoben werden musste, will die Verwaltung - einschließlich der umstrittenen Parkpalette an der Heidekaul - jetzt trotz andauernder Bürgerproteste ihre veraltete Planung realisieren. Die Zahl der Fahrspuren auf der Bonner Straße soll dabei ab dem Gürtel stadteinwärts von vier auf zwei Spuren reduziert werden. Die Freien Wähler wenden sich seit Jahren in Rat und Bezirksvertretung Rodenkirchen gegen diese Pläne und fordern ihre Überarbeitung, wie von mehreren Bürgerinitiativen und Verkehrsexperten auf…
    Geschrieben am Sonntag, 22 Januar 2017 14:34 in Pressemitteilungen
Top-Themen
Freitag, 08 Dezember 2017 12:50

Politischer Advent mit Bürgerpreis

Die Freien Wähler Köln haben auf ihrer traditionellen Politischen Adventsfeier den "Freie Wähler Bürgerpreis" verliehen. Bisher waren jährliche Preisträger Dr. Werner Peters, Klaus Hoffmann und Dr. Martin Müser.
In diesem Jahr gab es erstmals zwei Preisträger: Andreas Wulf und Ottmar Lattorf. Beide haben sich aktiv für eine alternative Verkehrsführung im III. Bauabschnitt der Stadtbahn im Kölner Süden und für den Erhalt von 300 Bäumen eingesetzt. Sie sind zwar "erfolgreich gescheitert", wie Dr. Martin Müser als Laudator ausführte, werden aber ihr bürgerschaftliches Engagement fortsetzen.


von links: Rolf Kremers (BV Lindenthal), Walter Wortmann (Ratsmitglied), Andreas Wulf (Preisträger), Dr. Martin Müser (Laudator), Ottmar Lattorf (Preisträger), Peter Funk (Vorsitzender Freie Wähler Köln), Torsten Ilg (BV Rodenkirchen)


An der Veranstaltung nahmen zahlreiche Vertreter von Bürgervereinen und -Initiativen teil. Als jüngste Bürgerinitiative wurde "Raderberg BeLeben" begrüßt, die sich im Frühjahr gegründet hat und als nächstes Projekt am 17. Dezember einen Weihnachtsmarkt rund um das Brauhaus am Kloster in Raderberg ausrichtet.


Vorsitzender Peter Funk begrüßt Gäste zum Politischen Advent

Ratsmitglied Walter Wortmann und die Bezirksvertreter Torsten Ilg (Rodenkirchen) und Horst Kremers (Lindenthal) berichteten von ihrer politischen Arbeit im ablaufenden Jahr.


Walter Wortmann (Mitglied des Rates der Stadt Köln)


Torsten Ilg (Mitglied der Bezirksvertretung Rodenkirchen)


Rolf Kremers (Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal)


Dr. Martin Müsers Laudatio auf die Preisträger (weiterlesen..)

 

Medien

„Das heutige Schreiben des Investors der Fa. Amelis ist für mich ein dramatischer Hilferuf, der auch das Planungschaos im Zuge der Umsetzung der 3. Baustufe dokumentiert, denn die Anbindungsfrage des neuen Viertels ist aufgrund strittigen Parkhaus-Debatte überhaupt nicht geklärt. Außerdem zeigt es erneut wie falsch es war, die 3. und 4. Baustufe voneinander zu trennen.“


So der Appell von Bezirksvertreter Torsten Ilg (Freie Wähler), der eine aktuelle Beschlussvorlage der Verwaltung am liebsten ablehnen würde.


„Ich werde mich mit Bauchschmerzen bei der Gesamtvorlage enthalten. Allerdings trage ich die von CDU und SPD geforderten Änderungen sicher nicht mit. Denn vorgezogene Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung auf der Rondorfer Hauptstraße machen für mich im Vorfeld überhaupt keinen Sinn, zumal erst geklärt werden muss, ob die dringend notwendige Entlastungsstraße durch das neue Wohngebiet überhaupt die notwendige Entlastung bringt. Außerdem frage ich mich, wo die Bahntrasse am Ende entlang führen soll. Hier sehe ich massives Konfliktpotential. Welche Auswirkungen hat z.B. die geplante Umgehungsstraße für Meschenich auf das Projekt? Bei der Anbindung der Straße „Im Wasserwerkswäldchen“ werden die Naturschützer Sturm laufen.“


Ein extrem wichtiger Aspekt ist für Ilg allerdings der Kosten Nutzen Indikator:


„Ich habe schwer den Eindruck, dass die Politik bzw. Der Stadtentwicklungsausschuss langsam kalte Füße bekommt. Denn Probleme beim Nachweis des „Kosten-Nutzen Indikators“ bei den ersten 3 Baustufen scheinen sich abzuzeichnen. Kippt die Förderung - stehen wir alt da.“


Ilg forderte in der Sitzung vergeblich die Vertagung, bzw. Verschiebung der Beschlussvorlage bis zur Klärung der offenen Fragen

Die Freien Wähler Köln haben Kölner Bürgerinnen und Bürger auf einer Informationsveranstaltung über die Planungen der Stadt Köln zum Ausbau der Ost-West-Bahn-Verbindung von Heumarkt bis Weiden informiert. In dem gut gefüllten Raum trug zunächst Ratsherr Walter Wortmann (Freie Wähler Köln) die verschiedenen Planungs-Alternativen vor. Der Ausbau der Ost-West-U-Bahn sei nötig, weil die Verbindung wegen der steigenden Nachfrage und als Alternative zum Autoverkehr mehr Fahrgäste aufnehmen können muss. Das sei im Rat im Grunde auch nicht strittig. Es gibt aber unterschiedliche Vorstellungen dazu. Zunächst gibt es Überlegungen, diesen Ausbau komplett oberirdisch zu realisieren. Hier gibt es jedoch Probleme, die notwendigen längeren Bahnsteige für die verlängerten Züge unterzubringen. Die weiteren Alternativen unterscheiden sich lediglich in der Länge einer U-Bahn-Verbindung. Alle Alternativen haben als gemeinsamen Startpunkt die Einfahrt der Bahn in einen zu bauenden Tunnel hinter der Deutzer Brücke. Dort würde die Bahn an der neuen unterirdischen Haltestelle Heumarkt halten. Allerdings unterscheiden sich die Vorstellungen, wo die Bahn wieder ans Tageslicht kommt. Hier werden Neumarkt, Rudolfplatz, innere Kanalstraße und Maarweg genannt. Letztlich wird es hier darauf ankommen, welche Lösungen durch Bund und Land gefördert werden können. Die Fördermittel betragen bis zu 90%. Ohne diese Mittel wird für es die Stadt Köln sehr schwer, die Kosten- genannt werden bis zu einer Milliarde - zu finanzieren.

Unabhängig davon, ob die Ertüchtigung unter- oder oberirdisch geführt wird, sehen die Überlegungen der Stadt allerdings vor, den Individualverkehr auf Aachener und Richard-Wagner-Straße neu zu ordnen. Hierzu soll die Aachener Str. für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Die beiden Fahrspuren, die heute auf der Aachener Straße stadtauswärts führen, sollen künftig auf die Richard-Wagner-Straße verlegt werden. Laut den Planern würde sich dadurch der Verkehr auf der bereits sehr stark durch Verkehr und Abgase belasteten Straße dadurch aber nicht verdoppeln, sondern nur um ca. 30 – 40 v.H. ansteigen. Letztlich kann aber offen bleiben, welcher eigenwilligen Logik diese Einschätzung folgt. Die zahlreichen Bürger, die die Veranstaltung besucht haben, waren sich nach intensiver und offener Diskussion in der strikten Ablehnung dieses Vorhabens einig.

Zwar wird eine Kapazitätserhöhung des Nahverkehrs auf der Ost-West-Strecke einhellig begrüßt. Eine Verlagerung von Verkehrsbelastungen von der einen auf eine andere Straße ist aber zutiefst ungerecht.

Die Freien Wähler Köln werden deshalb mit einstimmiger Unterstützung der anwesenden Bürger im Rat beantragen, dass die Schadstoffbelastung der Richard-Wagner- Straße zunächst einmal gemessen wird, um die bereits aktuell vorliegende Belastung festzustellen. Darüber hinaus werden die Freien Wähler beantragen, die Verkehrsführung des Individualverkehrs ohne zusätzliche Belastung der Richard-Wagner-Str. zu planen.

- auf den Spuren von Carl Schurz und Josef Jansen

 

Die Freien Wähler Köln sind nicht nur in der städtischen Politik seit fast 15 Jahren aktiv. Sie beschäftigen sich auch mit der deutschen Demokratiegeschichte und interessieren sich für regionale Politikkonzepte. Unter dem Label "Fahrten zu den Stätten/Städten der Demokratie" verbinden sie dabei das Angenehme mit dem Nützlichen.

Diesmal ging es nach Rastatt und Bühl, nachdem man in der Vergangenheit bereits Eisenach (Wartburgfest) und Neustadt an der Weinstraße (Hambacher Fest) als historisch bedeutsame Orte im Vorfeld der 1848er Revolution besucht hatte.

Bei der diesjährigen Fahrt standen die 1848er Revolution und der badische Aufstand im Mittelpunkt.

Ratsmitglied Walter Wortmann hat beruflich mehrere Jahre in der Region verbracht und nahm Kontakt mit dem Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler im Bühler Stadtrat, Prof. Dr. Karl Ehinger, auf. Mit ihm organisierte er einen Gedankenaustausch der Bühler und Kölner Freien Wähler im Kloster Maria Hilf in Bühl, wo die Kölner auch übernachteten. Aus Köln nahmen neben dem Ratsherrn u.a. Bezirksvertreter Torsten Ilg und Vorsitzender Peter Funk mit seinem Stellvertreter Horst Jarre teil.

 

Torsten Ilg übergibt Kölsch-Fässchen an Prof. Dr. Ehinger

 

Nach den Gesprächen mit der zweitgrößten Ratsfraktion Bühls besuchten alle gemeinsam auf Einladung des Oberbürgermeisters Hubert Schnurr von den Freien Wählern diesen im historischen Rathaus der Stadt, wo er einen Überblick über die ökonomische und soziale Situation der 30.000 Einwohner zählenden "Zwetschgen-Stadt" gab.

 

Oberbürgermeister Hubert Schnurr begrüßt Kölner Freie Wähler