Sonntag, 30 November 2008 12:23

26.11.2008 Waldkindergarten „Waldstrolche“ am Forstbotanischen Garten e.V.

 

Frau Bezirksbürgermeisterin            Herrn Oberbürgermeister
Monika Roß-Belkner                        Fritz Schramma
Hauptstr. 85                                     Hist. Rathaus

50996 Köln                                      50667 Köln

 

 

 

                                                                                        26.11.2008


Anfrage der FDP/KBB-Fraktion zur Sitzung der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Rodenkirchen am 01. Dezember 2008;
hier: Waldkindergarten „Waldstrolche“ am Forstbotanischen Garten e.V.



Sehr geehrte Frau Bezirksbürgermeisterin, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die FDP/KBB-Fraktion bittet, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Bezirksvertretungssitzung am 01.12.2008 zu setzen.

Nach Inkrafttreten des NRW-Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (KiBiz) am 01.08.2008, in dem die Berechnungsgrundlage zur finanziellen Unterstützung von Kindertageseinrichtungen in Form von Pauschalen für jedes aufgenommene Kind in der Staffelung der Betreuungszeiten (24/35/45 Stunden pro Woche) neu geregelt ist, führt das dazu, dass Waldkindergärten, zu denen der Kindergarten WALDSTROLCHE am Forstbotanischen Garten e.V. gehört, nun eine geringere Förderung erfahren.
Es ist unstrittig, dass Waldkindergärten aufgrund ihrer besonderen Lage einen größeren Personalbedarf als die üblichen Kitas haben, um ihrer Aufsichts- und Fürsorgepflicht in der freien Natur nachzukommen. Eine Besetzung von 3 Aufsichtspersonen pro Gruppe ist daher unerlässlich.
Da dies mit dem neuen Gesetz nicht mehr gewährleistet ist, kann der Träger nicht mehr kostendeckend arbeiten.
Ohne eine Berücksichtigung der Besonderheiten eines Waldkindergartens müsste der Kindergarten WALDSTROLCHE im Frühjahr 2009 wegen Zahlungsunfähigkeit geschlossen werden.

Daraus ergeben sich folgende Fragen an die Verwaltung:

1.  Ist es richtig, dass aufgrund der Benachteiligung der Waldkindergärten gegenüber konventionellen Kindergärten im neuen Gesetz zur frühen Bildung und Förderung von Kindern, Klagen von anderen Trägern außerhalb Kölns gegen das Land NRW eingereicht wurden?

2.  Welche Voraussetzungen des Waldkindergartens müssen erfüllt sein, um vom Jugendamt der Stadt Köln als besonders förderungswürdig anerkannt zu werden?

3.  Welche Möglichkeiten sieht die Verwaltung, den Fortbestand der WALDSTROLCHE am Forstbotanischen Garten e.V. zu gewährleisten?

Mit freundlichen Grüßen


gez. Daniel                gez. Wolters                gez. Stucken

Letzte Änderung am Samstag, 05 Mai 2012 17:48
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen