Köln / Rodenkirchen: Ein Gymnasium in Rondorf löst die Probleme nicht

„Wir FREIEN WÄHLERN fordern diese Entscheidung nach der Schulform, per direkter Befragung den Eltern selbst zu überlassen und nicht der „Kungelei“ zwischen Verwaltung und Politik in irgendwelchen Hinterzimmern. Dass dort ein Schulgebäude errichtet wird ist klar. Über die Form müssen wir auch später nochmal diskutieren dürfen, nämlich dann wenn es für die Eltern relevant wird. 
 
Ich habe den Eindruck, dass es für einige Politiker einfach „schick“ erscheint, wenn Rondorf sich mit einem Gymnasium schmücken kann. Das hinterlässt neben einem Beigeschmack, vor allem ein sehr großes Fragezeichen. 
Allein infolge von Zuwanderung, der wachsenden Problemen am Kölnberg, sowie der großen Neubauprojekte in Rondorf und Sürth, steigt auch der Bedarf an Schulen, deren Schüler einen besonderen Förderbedarf haben. Die Realschule allein deckt diese Leistungen nicht ab.
 
Torsten Ilg (FREIE WÄHLER) erinnert daran, dass er bereits am 12.09.2016 als einziger Bezirksvertreter einer Verwaltungsvorlage nicht zugestimmt hat, die das „Auslaufen“ der Hauptschule in der Ringelnatzstraße besiegelt hat.
 
Durch den Beschluss des Schulausschusses für ein Gymnasium fühle ich mich dennoch bestätigt. Entweder muss von der geplanten Schließung der Hauptschule wieder Abstand genommen werden, oder es müssen eben Alternativen wie z.B. eine Sekundarschule oder andere Angebote in Rondorf oder Meschenich ZUSÄTZLICH errichtet werden. Die Hauptschule ist immer noch eine notwendige Schule. Ihre Probleme werden nicht dadurch gelöst indem man sie abschafft, ihre Probleme bekommen dadurch nur ein neues Etikett.“
Last modified on Samstag, 23 März 2019 10:18

Spendenkonto

Spenden gehen an:
Freie Waehler Koeln
IBAN: DE39 3705 0198 1900 1168 05
BIC: COLSDE33XXX
Sparkasse KölnBonn

Newsletter Einschreiben

Information Newsletter

Mit dem Eintragen der Daten erkläre ich mich mit dem Empfang des Newsletters sowie schriftlicher Einladungen an meine angegebene E-Mail-Adresse einverstanden. Die Angabe eines Namens ist freiwillig.

Unterstützte Initiativen

Wir verwenden Cookies, damit unser Webauftritt für Sie bestmöglich daher kommt. Falls Sie diese nicht annehmen, leidet möglicherweise die Webseite darunter.
Mehr Informationen Annehmen